Geschätzte Lesezeit 4,5 Minuten

Was ist überhaupt ein Biohack?

Ein Biohack hat das Ziel Deinen körperlichen, seelischen oder geistigen Zustand positiv zu verändern und dadurch Deine Energie, Deine Produktivität, Deine Selbstheilung und Deine mentale Klarheit zu steigern.

Als Biohacking bezeichne ich selbst – ähnlich dem „Do / dem Weg“ in einer Kampfkunst – das „Streben nach Selbstoptimierung„. Es gibt sehr viele Biohacks und jeder Mensch ist individuell. Je besser Du Dich, Deinen Körper und Geist verstehst, umso mehr kannst Du Dich selbst optimieren.

Doch wie so oft im Leben. Mach nicht immer die neuesten, angesagtesten und kompliziertesten Trends!

Das Beste ist meist schon um uns herum und uns gegeben!

Die effizientesten Maßnahmen sind die einfachen Dinge, die nur durch Kontinuität und Durchhaltevermögen ihre volle Wirkung entfalten.

1. Kalt duschen

😉 mein Lieblingshack gleich zu Beginn! ( diesen beschreibe ich auch in meiner Morgenroutine mit weiteren Ansichten dazu )

Setze Deinen Körper bewusst der Kälte aus:

  • dusche kalt
    • versuche 2 bis 3 Minuten konstant dem Wasser ausgesetzt zu sein. Du kannst eine Sanduhr (*) dafür nutzen.
    • motivierter geht es mit einer schönen Outdoordusche (*) – je nach Jahreszeit – hast  Du gleichzeitig frische Luft und zur richtigen Zeit – am richtigen Ort aufgestellt – den Sonnenaufgang.
    • sehr gut für die tägliche Dusche sind Aleppo Seifen (*)
  • schwimme im kalten Wasser
  • tauche in ein Eisbad ein
  • bade im Schnee
  • besuche eine Kryo-Sauna

Der Nutzen?

Pure Motivation, geistige Klarheit, Anhebung Deines Energielevels und die Kälte:

  • mindert Schmerzen
  • verringert Entzündungen
  • unterstützt die Fettverbrennung
  • entspannt verkrampfte Muskulatur
  • fördert eine schnellere Regeneration
  • stärkt das Immunsystem
  • fördert am Abend einen guten Schlaf

Die vielen Vorteile weiter ins Detail zu beschreiben, welche Hormone wann und wie ausgeschüttet werden, etc. bringt Dir rein gar nichts wenn Du es nicht regelmäßig tust. Sei ein Praktiker. Ein Macher. Ein Manager Deines Lebens. Nicht noch einer dieser vielen Theoretiker und Schauspieler da draußen.

2. Sonnenbaden

Sonnenbaden ist in Maßen sehr gesund. Es hebt sofort merklich Deine Stimmung, Deine Konzentration, Deinen Hormonhaushalt und fördert ungemein Deine Lebensenergie.

Setze Dich regelmäßig der Sonne aus – zu Tageszeiten an denen es gesund ist!
Früh, später nachmittag und abends.

Zeige Dich immer wieder mal 15 Minuten oder länger der Sonne. Wenn Deine Haut die Sonnenstrahlung gewohnt ist, zeige der Sonne ein bisschen mehr Haut. Bis Du irgendwann so wenig wie möglich an hast ( gesellschaftlich aber bitte vertretbar anwenden 🙂 ).

Nutze keine Sonnenbrille, keinen Kopfschutz und keine Sonnencremes! Warum? Du blockierst damit all die guten Eigenschaften der Sonnenstrahlen, die neben der Vitamin-D-Bildung noch ganz andere belebende Kräfte in uns aktiviert die Du über die Haut und Sinnesorgane aufnimmst.

Wenn Du allerdings nur im Urlaub 14 Tage den ganzen Tag am Strand in der Sonne bratest (was kein anderes Lebewesen freiwillig macht) und sonst das ganze Jahr nur mal die Arme und Dein Gesicht zur Sonne streckst, forderst Du natürlich den Hautkrebs heraus…

… und unterstützt die gewagten vagen Statistiken zu „Sonnenstrahlung verursacht Krebs“. Krebs entsteht nie durch EINE Variable. Es sind viele Faktoren die diesen begünstigen: Ernährung, Umfeld, Stress, Gedankenwelt, Umgebung, Gewohnheiten, Umweltbelastungen, etc. Meide das Extreme, denn die Dosis macht das Gift!

Ein gutes Buch mit einer anderen Ansicht zu Krankheiten und Gesundheit ist: Zeitlose Geheimnisse der Gesundheit & Verjüngung von Andreas Moritz (*)

3. Barfuß laufen

Kennst Du das Gefühl im Sommer barfuß zu laufen?

Im Garten, am See, am Strand, im Schwimmbad, beim Zelten, … auf Gras, Steinen, Sand, Feldwegen, im Wald, im Wasser, in Bächen, … und wie Du sofort Feedback von Deine Füßen zum jeweiligen Untergrund bekommst?

Wie sich Dein Laufstil vom hackenden Fersengang allmählich wieder zum evolutionären Mittelfuß- und Ballengang verändert? Fuß-, Knie-, Gelenk- und Hüftschmerzen nachlassen, ein aufrechter Gang und bessere Stabilität im Rücken sich ausbreitet?

Durch barfuß laufen erlangen die Zehen, Knochen, Muskeln und Sehnen Deines komplexen Fußgewölbes mehr Freiheit und die  natürliche Fußreflexzonenmassage des Untergrundes aktiviert und stärkt Deine inneren Organe sowie komplexere Vorgänge im Körper.

Barfuß laufen und Barfußschuhe sind eine der besten und leicht umzusetzenden Maßnahmen für Deine Gesundheit, Deinen Rücken und Dein Wohlbefinden. Im Alltag als auch im Business.

Versuche anfangs 2 x 30 Minuten am Tag bewusstes barfuß laufen mit oder ohne Barfuss-Schuhen. Langfristig kannst Du eine komplette Umstellung auf Barfußschuhe und barfußlaufen anvisieren.

Bequeme handgefertigte Barfuss-Schuhe auch für’s Business gibt es bei der Manufaktur Senmotic (*)
Ein empfehlenswertes Buch zum Thema ist: Die Heilkraft des Gehens von Wim Luijpers (*)
Mehr zum Thema Barfuß laufen und Barfußschuhe findest Du in meinem Blog-Beitrag: Gesunder Rücken – Teil 2

4. Beobachten

Ist es Dir überhaupt noch möglich ganze 15 Minuten am Stück 🙂 einfach mal nur zu sein und zu beobachten?

Im Moment zu sein. Keine Ablenkungen. Ganz im Hier und Jetzt sein.

Beobachte achtsam die Natur oder das Geschehen um Dich herum. Registriere einfach das Äußere, frei von Bewertungen, nehme an und lasse (wieder) los. Die Gedanken ziehen zu lassen und nicht zu grübeln ist anfangs schwer, doch je öfter Du übst, desto leichter wird es.

Dein Benefit: Stressabbau, zur Ruhe kommen, runterfahren. Entspannung der Muskeln, des Geistes, der Seele. Refresh.
Ein Klassikerbuch aus den 90er Jahren zum Thema Achtsamkeit und Meditation
: Im Alltag Ruhe finden von Jon Kabat-Zinn (*)

5. Erholen

Kannst Du Dich noch 15 Minuten einfach mal hinlegen und die Augen schließen? Ohne Social Medias, Telefone und Co.?

Drinnen oder draußen. In absoluter Stille, mit Entspannungsmusk, dem Plätschern eines Brunnens, den Summen von Insekten, der Musik der Natur, dem Klang der Regentropfen lauschen, …

Auf einer Akupunkturmatte (*), in einer Meditations-Sitzhaltung, auf der Couch, im Bett, auf einer Parkbank, auf der Wiese, im Garten, …

Es gibt viele Möglichkeiten eine kurze Auszeit zu nehmen. Du kannst auch das Beobachten (Punkt 4) mit dem Erholen verbinden und somit eine 30 minütige Entspannugszeit in Deinen Tageslauf einbauen.

Auch hier geht es hauptsächlich um Stressabbau, zur Ruhe kommen, runterfahren. Entspannung Deiner Muskeln, des Geistes, der Seele. Refresh & Reboot.

Mehr zum Thema Erholen findest Du in meinem Blog-Beitrag: Mediation oder einfach mal ein Mittagsschlaf

6. Bonus-Tipp: Esse weniger! Übe intermittierendes Fasten aus …

Die meisten Menschen der westlichen Zivilisation essen einfach zuviel und noch dazu das Falsche.

Übermäßiges (Fr)essen und All-you-can-eat hat nichts mehr mit einer menschlichen, artgerechten Ernährung zu tun.

Starkes Übergewicht oder Fettleibigkeit (wenn nicht durch eine Krankheit verursacht), ist im Sinne der Evolution nicht als Dauerzustand gedacht. Dies schädigt langfristig massiv Deine Gesundheit.

Mehr zum Thema Ernährung und intermittierendes Fasten findest Du in meinem Blog-Beitrag: Ernährst Du Dich oder geißelst Du Deinen Geist

Übung macht den Meister!

Probiere diese 5 Biohacks 30 Tage lang aus und spüre ob sich etwas positiv bei Dir und somit auch in Deinem Business verändert.

Probiere lieber, statt alles bis ins Detail zu studieren!
Das ist wie Bücher lesen. Wenn Du nichts davon umsetzt, kannst Du soviel lesen wie Du willst. Es wird sich nichts verändern …

Welche Biohacks wendest Du an?

Blog-Beitragsbild: Bildagentur: Fotolia.com, Datei: 40606442 | Urheber: Harald Biebel

Schreibe mir gerne Deine Meinung, Fragen oder eine Nachricht an: blog@sichtweisen.biz

Weitere zufällig ausgewählte Blog-Beiträge mit Mehrwert

( geschrieben von Hendrik Schönberger | Sichtweisen Mediendesign® | Werbeagentur Schweinfurt )